In 1000 Tagen

Verurteilt. Verschleppt. Verschwiegen.

Auf einen Blick

Ein neuer Ausstellungsraum im Obergeschoss des Gefängnisgebäudes gibt einen Einblick in die Urteilspraxis Sowjetischer Militärtribunale sowie das weitere Schicksal der Gefangenen des Untersuchungsgefängnisses Leistikowstraße: Hunderte Häftlinge wurden nach ihrem Prozess aus dem Potsdamer Gefängnis in sowjetische Speziallager in der Sowjetischen Besatzungszone und später in DDR-Gefängnisse verbracht. Über 100 Inhaftierte wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet. Viele arbeitsfähige Gefangene mussten ihre Strafen in Gulag-Lagern in der Sowjetunion verbüßen. Erst seit den 1990er Jahren erhalten ehemalige Häftlinge zunehmend Anerkennung als Opfer politischer Verfolgung.

Die Ausstellungsvitrinen mit einzigartigen Objekten und historischen Fotos werden ergänzt durch eine animierte Projektion mit Zeugnissen ehemaliger Häftlinge. In einer Medienstation werden weiterführende Informationen zu einzelnen Haftschicksalen und Themen angeboten.

Termine im Überblick

Auf der Karte

Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam
Leistikowstraße 1
14469 Potsdam

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.