© Sophie Jäger, Lizenz: PMSG

Dorfkirche Grube

Auf einen Blick

Grube wird 1264 erstmals urkundlich erwähnt. Das Rittergut der von der Groebe(r)n besteht bereits vor 1349 und befindet sich von ca. 1400 bis zur Mitte des 17. Jh. im Besitz der Familie Falcke zu Grobe und Satzkorn.
Nach dem Konkurs des Caspar Joachim von Falcke 1660 kauft der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg das Dorf und das Rittergut aus der Konkursmasse.
Dorf und Gut werden an das Amt Potsdam übergeben, welches es als "Domäne Grube" mit dem Gut Bornstedt zusammen verpachtet. König Friedrich Wilhelm I. überweist im Jahre 1734 Dorf und Gut an das 1722 gegründete Große Potsdamer Militärwaisenhaus (zusammen mit Bornstedt, Pfauenwerder, Geltow, Gallin, und Pirschheide).
1745/46 wird die jetzige Kirche als rechteckiger Saalbau aus Backstein errichtet.
Der letzte Pächter der Domäne Grube Manfred Ries wurde 26.4.1945 von russischen Soldaten auf dem Gut erschossen und ist in Bornim auf dem Soldatenfriedhof begraben worden. Im Zuge der Bodenreform 1945-1950 wurde das Gut zerschlagen und an Neubauern verteilt.
Seit 1993 ist die Gemeinde der Stadt Potsdam angegliedert.

Auf der Karte

Dorfkirche Grube
Neue Dorfstraße 1
14469 Potsdam
Deutschland

Tel.: 0331-5050974
Webseite: www.evkirchepotsdam.de/gemeinden/grube

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.