© Tourismusverband Havelland e.V.

Fachwerkkirche Semlin

Auf einen Blick

In der Ortsmitte finden Sie die kleine Fachwerkkirche. Sie ist schlicht, wie es für havelländische Dorfkirchen typisch ist. Der Bau der Kirche erfolgte 1730-32. Gegen Ende des 19. Jh. wurde vom Gemeinderat eine umfassende Umgestaltung der Kirche beschlossen. Am 02.12.1893 konnte die stolze Gemeinde eine feierliche Einweihung feiern. 1917 verlor die Kirche ihre Prospektpfeifen aus Zinn und die alte Bronzeglocke auf Grund einer Enteignungsanordnung. Die Materialien waren kriegswichtig. Auch im verheerenden 2. Weltkrieg musste die Kirchengemeinde eine Glocke erneut abgeben, diesmal ausgerechnet die Neueste. In den Jahren 1944 und 1945 diente die Kirche als Lager für optische Geräte. Im April 1948 erhielt die Gemeinde eine Glocke aus Bronze. Da der Ton der Glocke nicht zum vorhandenen Geläut passte, gab man die Glocke später zum Einschmelzen. Eine große Feier wurde zum 250. Geburtstag 1982 veranstaltet. Die Kirche verfiel aber zusehends. 1985 begann die Phase der Rekonstruktion. 1988 erneuerte man die Balken und brachte Außenputz an. Der Innenraum zeigt sich hell und freundlich. Die Hufeisenempore trägt nach erfolgter Reparatur wieder die Orgel, die mit einem Konzert im Juli 1999 eingeweiht wurde.
Besichtigung nach Vereinbarung.

Auf der Karte

Fachwerkkirche Semlin
Dorfstraße
14712 Semlin
Deutschland

Tel.: 03385 512390
E-Mail:
Webseite: ev-kirche-rathenow.de

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.