© PMSG André Stiebitz

Kaiserliche Matrosenstation ”Kongsnaes“

Auf einen Blick

Die Matrosenstation ”Kongsnæs“ unweit der Glienicker Brücke ist eine ehemalige Anlegestation für die Wasserfahrzeuge des preußischen Königshauses, die für Lustfahrten auf der Havel genutzt wurden. Sie entstand in den Jahren 1891 bis 1895 nach Plänen des Architekten Holm Hansen Munthe. Das Gebäudeensemble im norwegischen Drachenstil besteht aus einem Empfangspavillon, der sogenannten ”Vente-Halle“, einem Bootsschuppen und drei Wohnhäusern für das Personal.
Die Anlage wechselte mehrfach den Besitzer und brannte Ende des Zweiten Weltkrieges teilweise ab. Nach der Wende 1990 setzte sich der ”Förderverein Kongsnæs e. V.“ für den Wiederaufbau und die Sanierung der vorhandenen Gebäude ein.
Anfang 2009 erwarb ein Berliner Schmuckhändler das Anwesen von der Stadt Potsdam. Heute befinden sich in den Gebäuden Gastronomie und Wohnungen.

Auf der Karte

Kaiserliche Matrosenstation ”Kongsnaes“
Schwanenallee 7d
14467 Potsdam
Deutschland

Tel.: 0331-20047666
E-Mail:
Webseite: www.kongsnaes.de

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.