© André Stiebitz, Lizenz: PMSG Potsdam Marketing und Service GmbH

Königlicher Weinberg am Klausberg

Auf einen Blick

Der Königliche Weinberggeht vermutlich auf das Ansinnen des Weinbauern und Grenadiers Werley zurück und wurde im Jahr 1769 im Auftrag von Friedrich II. in Potsdam angelegt. Werley stammte aus dem Rheinland und wollte die dort verbreitete Weinbaukultur nach Potsdam übertragen. Für ihn wurde das im Osten der Anlage befindliche Drachenhaus als Wohnhaus von Baumeister Carl von Gontard erbaut. Oberhalb des Weinberges steht das zwischen 1770–72 errichtete Belvedere auf dem Klausberg. Südlich des Weinbergs liegt die von West nach Ost verlaufende Maulbeerallee zum Schloss Sanssouci.

Von Mai bis September hat der Königliche Weinberg montags, dienstags und donnerstags (außer an Feiertagen) für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Eine Ausstellung zeigt, mit welchem Aufwand Weinanbau auf dem Königlichen Weinberg zu Zeiten der Könige und Kaiser betrieben wurde und wie er heute fortgeführt wird. Im Sommer finden Veranstaltungen wie das „Königliche Weinfest“ oder die „Potsdamer Weintafeln“ statt. Für Gruppen können individuelle Führungen, Weinvesper und -picknicks gebucht werden. Je nach Themenschwerpunkt werden neben den Weinen vom Königlichen Weinberg auch Weine aus Brandenburg und anderen Deutschen Weinanbaugebieten gereicht. Kleinere kulinarische Gaumenfreuden lassen den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Auf der Karte

Königlicher Weinberg am Klausberg
Maulbeerallee 4
14469 Potsdam
Deutschland

Tel.: 030-21990712
E-Mail:
Webseite: www.koeniglicher-weinberg.de

Gut zu wissen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Das könnte sie auch interessieren

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.